Herzlich Willkommen

Hervorgehoben

Biebighäuser, Katrin_2klHerzlich Willkommen auf meiner Homepage. Hier finden Sie Informationen zu meiner Person, Berichte zu interessanten Entwicklungen im Bereich Fremdsprachenlernen mit digitalen Medien oder aktuelle Ankündigungen.

Wenn Sie mit mir Kontakt aufnehmen möchten, finden Sie Informationen hierzu im Impressum

Advertisements

Aufgeräumt mit digitalen Mythen – Danke, Appel und Schreiner!

Mittlerweile habe ich mich gut in Heidelberg eingefunden und versuche nun den guten Vorsatz, meinen Blog intensiver zu pflegen, umzusetzen. Im Moment arbeite ich an meinem ersten Fachartikel in einer nichtwissenschaftlichen Zeitschrift. Ich darf neben dem PH-Alltag einen Fachartikel für den Deutschen Bundesjugendring zum Einfluss digitaler Medien auf das Lernen schreiben.

Dabei bin ich auf eine Meta-Meta-Analyse der aktuellen Forschungen zu „populären Mythen“ zu digitalen Medien gestoßen, die durch Spitzer und Co immer wieder aufkommen. Markus Appel und Constanze Schreiner haben sich die Mühe gemacht, die zahlreichen Meta-Analysen, die mittlerweile zu Studien zu unterschiedlichen Korrelationen digitaler Medien mit erwünschten oder unerwünschten Effekten wie Einsamkeit, Übergewicht, Zufriedenheit, Gewalttätigkeit, Lernnutzen etc. vorliegen (und die häufig zu sich widersprechenden Ergebnisse kommen) zu sichten und damit einen Überblick über die aktuelle Forschungslage zu den Auswirkungen digitaler Medien zu liefern.
Eine Sisyphusarbeit, aber eine wichtige, die hoffentlich auch Nicht-Experten erreicht und deutlich macht, dass pauschale, populistische Aussagen zu Nutze und Risiken digitaler Medien (wie immer) zu kurz greifen.

Der Artikel ist online kostenlos in der Psychologischen Rundschau verfügbar.

Und wenn Du, lieber Leser noch einen Hinweis für meinen Artikel für den DBJR hast: Immer her damit, auch wenn er in einer Woche fertig sein muss freue ich mich über Anmerkungen und Kommentare!

 

 

Veränderungen…

Im letzten Jahr habe ich diese Seite sehr vernachlässigt, denn das Projekt Dissertation musste endlich zu Ende geführt werden.
Dies ist mittlerweile geschafft und auch sonst hat sich viel getan: Nach dem privaten Umzug in die Region Rhein-Neckar folgt nun der berufliche: Ab dem Sommersemester 2014 werde ich an der Pädagogischen Hochschule in Heidelberg tätig sein.

Danke an alle, die mich in Gießen unterstützt und begleitet haben!

Mehr, wenn ihr mich wiederseht, ihr müsst unbedingt gucken, wie es weitergeht.

A book is born….

Es war dann doch noch eine schwere Geburt, aber unser Buch „Aufgaben 2.0“ hat heute das Licht der Welt und die Ladentheken der Buchhändler erblickt.

Danke nochmal allen Autoren und meinem tollen Herausgeberteam für dieses spannende Projekt!

 

 

 

Katrin Biebighäuser / Marja Zibelius /Torben Schmidt (Hg.)

Aufgaben 2.0 – Konzepte,Materialien und Methoden für das Fremdsprachenlehren und –lernen mit digitalen Medien

Giessener Beiträge zur Fremdsprachendidaktik
2012, ca. 240 Seiten, €56,00
ISBN 978-3-8233-6676-8

Digitale Medien bieten vielfältige Möglichkeiten, fremdsprachliche Lehr- und Lernprozesse zu bereichern. Sie erleichtern Informations-, Kommunikations- und Kooperationsprozesse und sind aus einem zeitgemäßen kommunikativen Fremdsprachenunterricht nicht mehr wegzudenken. Doch bei aller Euphorie neuartigen technologischen Entwicklungen gegenüber wird der Frage nach didaktisch sinnvollen Aufgaben für den Einsatz von unterschiedlichen Medienformaten und Anwendungen häufig zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Dieser Sammelband bietet Fremdsprachendidaktikern, Lehrkräften und allen Interessierten in fremdsprachlichen Aus- und Weiterbildungskontexten neben grundlegenden theoretischen Auseinandersetzungen mit Aufgabenkonzepten vielfältige forschungsbasierte Beispiele, wie technische Innovationen mit bewährten und neuartigen Aufgabenkonzepten verknüpft werden können.

Aus dem Inhalt:

  • Katrin Biebighäuser, Marja Zibelius und Torben Schmidt: Aufgaben 2.0 – Aufgabenorientierung beim Fremdsprachenlernen mit digitalen Medien
  • Barbara Schmenk: Von Autonomie zu Aufgaben und zurück. Oder: Wie muss ein Autonomiekonzept aussehen, das uns hilft didaktisch-methodische Entscheidungen für das aufgabenorientierte Lernen zu treffen?
  • Dietmar Rösler: So echt wie möglich und/oder so tun als ob? Aufgaben im Kontext sich verändernder Privatheitskonzepte
  • Euline Cutrim Schmid und Sanderin van Hazebrouck: Material Development and Task Design for the Interactive Whiteboard in the Foreign Language Classroom
  • Katrin Biebighäuser: Aufgabenformate für das Fremdsprachenlernen in virtuellen Welten am Beispiel von Second Life
  • Silke Jahns und Anne Schröter: Förderung der Aussprachekompetenz in DaF und EFL in Web 2.0‐Lernumgebungen
  • Nora Benitt und Michael K. Legutke: Tasks in Action Research: Insights into a Blended‐Learnin Teacher Education Program
  • Marja Zibelius: Theorie und Realität: Task‐as‐workplan und Task‐in‐process in einer Aufgabensequenz für virtuelle Kooperation
  • Sandra Götz: Testing Task Types in Data‐Driven Learning: Benefits and Limitations

Die Zeit rast…

…und wir sind schon wieder Mitten in der vorlesungsfreien Zeit. Die hat gestern erstmal mit nem Totalausfall des Internets an der Uni begonnen… Man hätte das HRZ eben einfach nicht neben die gefährlichen Naturwissenschaften legen sollen!

Jetzt geht alles wieder und ich starte total motiviert in die Endüberarbeitung eines Artikels, unseres Herausgeberbandes und natürlich in meine Diss 🙂

Google+ und Hangouts

Als Google+ an den Start ging, habe ich das erstmal ignoriert. Noch ein soziales Netzwerk, noch mehr Zeit, das man auf das Verwalten und Bespaßen seiner Kontate verwendet. Und: Wer soll schon gegen facebook ankommen? Selbst wenn es sich um Google handelt, scheint diese Mission schwierig zu erfüllen. Nicht zuletzt war immer das Argument: „Da ist noch keiner“, das mich davon abhielt, in den letzten Wochen einen Account bei Google+ anzulegen.

Der Hinweis auf ein spannendes Tool in Google+ (Danke an Tushar!) lässt mich diese Entscheidung aber jetzt in Frage stellen: Hangouts hat echt potential, Google+ zur ultimativen Social-Network-Plattform zu machen, die facebook, Skype und Youtube echte Konkurrenz macht; denn sie vereinigt die Charakteristika aller drei Plattformen:

Hangouts sind virtuelle Wohnzimmer, Bereiche in Google+, in dem sich Gruppen treffen und hier Videokonferenzen mit bis zu 10 Teilnehmern durchführen können. Man eröffnet einfach ein Hangout für eine ausgewählte Gruppe, Gruzppenmitglieder können diesen Hangout in ihrem Google+ Profilsehen und beitreten.
Bei einer solchen Session kann man auch gemeinsam Videos ansehen und einige Tester haben vor lauter outhangen schon vergessen zu essen, zu schlafen oder zu duschen. Die Bedienung ist einfach, neben dem Nutzen für Firmen, der hier beschrieben wird, finden Tushar und ich Hangouts ziemlich spannend für Telekollaborationsprojekte.

Und hier ein Video, ich hab ja noch nicht genug Werbung gemacht:

Mal sehen, vielleicht testen wir es noch in diesem Semester 🙂

Here we go… das Wintersemester 2011/2012 hat begonnen!

Heute morgen hat das neue Semester begonnen. Bislang merkt man von den angekündigten Menschenmengen noch nichts. Parkplätze sind noch vorhanden und auch die Schlangen vor den Kaffeequellen halten sich in Grenzen. Aber es ist ja auch noch vor 10 Uhr, also mal sehen, wie sich die nächsten Stunden entwickeln.

Ich bin gespannt, wie mein Seminar am Donnerstag anlaufen wird und welche Studierende ich betreuen darf.
Und: Allen Neu-Gießener Studierenden wünsche ich einen Guten Start an der JLU!